Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

Aktuelles

30.08.2017

Veranstaltungen zum Tag des offenen Denkmals

Der Tag des offenen Denkmals findet bundesweit am Sonntag, den 10. September 2017, statt. In Berlin wird daraus traditionell ein Wochenende des offenen Denkmals, denn die teilnehmenden Einrichtungen haben größtenteils auch am Samstag, den 9. September, geöffnet.

 

Unter dem diesjährigen Motto »Macht und Pracht« finden auch in den Einrichtungen der Ständigen Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum viele interessante Veranstaltungen statt:

 

Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz

Führung durch die Villa Marlier und Haus der Wannsee-Konferenz

Samstag, jeweils 13 Uhr und 15 Uhr

Sonntag, jeweils 13 Uhr und 15 Uhr

Mehr Informationen

 

 

Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Sonderführung durch die ehemalige SS-Siedlung in Oranienburg
Sonntag, 14 Uhr

Mehr Informationen

 

 

Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald

Führungen, Filme, offenes Depot und Präsentationen
Sonntag, 10-18 Uhr

Mehr Informationen

 

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Machtsymbole – Prachtsymbole?
Sonderführungen durch die sowjetische Geheimdienststadt »Militärstädtchen Nr. 7«
Sonntag, jeweils 11 und 14 Uhr

 

Machtlos – Häftlingsschicksale
Sonderführung durch das ehemalige Gefängnis der sowjetischen Militärspionageabwehr
Sonntag, jeweils 12 und 16 Uhr

Machtkitsch: Musealisierung von Devotionalien
Einblicke in die Bestände der Gedenkstätte
Sonntag, jeweils 13 und 15 Uhr


Gedenkstätten-Café und antiquarischer Buchmarkt
Sonntag, 11-17 Uhr

Mehr Informationen

 

 

NS-Zwangsarbeit Dokumentationszentrum Schöneweide

Spuren der Zwangsarbeit - von unscheinbar bis kolossal
Exkursion anlässlich des Tags des offenen Denkmals unter dem Motto »Macht und Pracht«
Samstag, 11 Uhr

Mehr Informationen

 

 

Außerdem haben an diesem Wochenende folgende Gedenkstätten geöffnet:

 

Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Samstag: 10 – 20 Uhr
Sonntag: 10 – 20 Uhr
Das Stelenfeld ist 24 Stunden zugänglich.

 

Dokumentationszentrum Topographie des Terrors
Samstag: 10 – 20 Uhr
Sonntag: 10 – 20 Uhr

 

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Samstag: 10 – 18 Uhr
Sonntag: 10 – 18 Uhr

 

 

09.05.2017

Holocaustdenkmal: neue Führungen auf Arabisch, Farsi und Türkisch

Vom 14. Mai bis einschließlich 22. Oktober 2017 erweitert die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas ihr Angebot an kostenlosen öffentlichen Führungen am Holocaustdenkmal.

 

Zusätzlich zu Deutsch und Englisch werden Führungen auch auf Arabisch (am 2. Sonntag des Monats), Türkisch (am 3. Sonntag des Monats) und Farsi (am 4. Sonntag des Monats) angeboten.

 

- Beginn: jeweils 14 Uhr
- Treffpunkt: Eingang zum Ort der Information an der Cora-Berliner-Straße
- Dauer: 1,5 Stunden
- Teilnehmerzahl: nur für Einzelbesucher
- vorab keine Anmeldung nötig


Sprachen der öffentlichen Führungen, vom 14. Mai bis 22. Oktober 2017:
Arabisch: 2. Sonntag des Monats, 14 Uhr
Türkisch: 3. Sonntag des Monats, 14 Uhr
Farsi: 4. Sonntag des Monats, 14 Uhr

Sprachen der öffentlichen Führungen, ganzjährig:
Englisch: jeden Samstag um 15 Uhr
Deutsch: jeden Sonntag um 15 Uhr

 

Mehr Informationen bei der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

28.02.2017

Veranstaltungsbericht: Gedenken an die »Fabrik-Aktion« und den Protest in der Rosenstraße

Am 27. Februar gedachten der Initiativkreis und die Ständige Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum den Protesten in der Rosenstraße im Jahr 1943.

 

Bei sonnigem Februarwetter versammelten sich die vielen Teilnehmer zunächst am Mahnmal in der Großen Hamburger Straße. Kantor Simon Zkorenblut und Rabbiner Jonah Sievers stimmten dort mit einem El Male Rachamin und einem Kaddisch auf den anschließenden Schweigemarsch zur Rosenstraße ein.

 

In der Rosenstraße machte der Zug vor der Skulptur von Ingeborg Hunziger halt. Uwe Neumärker, diesjähriger Vorsitzender der Ständigen Konferenz und Leiter der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, begrüßte die Teilnehmer. Danach hob Ephraim Gothe, stellvertretender Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, in seiner Ansprache den Protest in der Rosenstraße als »leuchtendes Beispiel öffentlich demonstrierter Zivilcourage« hervor. In der anschließenden Rede von Dr. Anja Siegemund würdigte die Direktorin der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum den beeindruckenden »Mut im Kontext der allerunmenschlichsten Diktatur«. Beide Redner betonten zudem die wichtige Rolle der deutschen Erinnerungskultur im Selbstverständnis der Bundesrepublik.

 

Die Ansprachen wurden von Esther Hirsch von der Synagoge Sukkat Schalom mit einer Gedenkode und einem Hebräischen Gebetsgesang eingerahmt. Zum Abschluss der Gedenkfeier wies auch Dr. Mario Offenberg von der Israelischen Synagogen-Gemeinde (Adass Jisroel) in seinem Merkwort darauf hin, wie wichtig es ist, Gedenkorte und Gedenkveranstaltungen am Leben zu halten, insbesondere vor dem Hintergrund eines zunehmenden Antisemitismus.

 

Nach dem Gedenken in der Großen Hamburger und der Rosenstraße luden die Ständige Konferenz und das Instituto Cervantes zu einem Zeitzeugengespräch mit Nele Hertling ein. Die langjährige Intendantin des Hebbel-Theaters und Vizepräsidentin der Akademie der Künste sprach mit Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Tiergarten über ihre Kindheit in der Zeit des Nationalsozialismus, über die Hindernisse, die ihre jüdisch-stämmigen Mutter erlebte, und über ihren Vater, der ein jüdisches Ehepaar versteckte.

 

Zum Hintergrund

2017 jährt sich die »Fabrik-Aktion«, bei der Tausende Jüdinnen und Juden in Berlin festgenommen und anschließend deportiert wurden, zum 74. Mal. Viele in sogenannten Mischehen lebende Juden wurden im Zuge dieser Aktion im Sammellager in der Rosenstraße 2-4 interniert. Ihre Angehörigen harrten daraufhin tagelang vor dem Gebäude aus, um die Freilassung zu erwirken.             
Auch in der Großen Hamburger Straße befand sich ein Sammellager für Jüdische Bürger.

 

07.02.2017

Veranstaltungsbericht: Lieberose/Jamlitz – ein Ort der Schoah. Zur Aktualität der Erinnerung an das größte jüdische Außenlager des KZ Sachsenhausen

Am 2. Februar 2017 lud die Ständige Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum zu einem Vortrag über das KZ-Außenlager Lieberose ins Rote Rathaus.

 

Kultursenator Dr. Klaus Lederer und Uwe Neumärker, Direktor Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, eröffneten den Abend im Wappensaal des Roten Rathauses mit Grußworten.
Dr. Peter Fischer, Mitglied im Zentralrat der Juden in Deutschland und Ehrenvorsitzender von AMCHA Deutschland e.V., erläuterte in seinem Vortrag die Geschichte und wechselvolle Gedenkkultur im brandenburgischen Jamlitz, wo im November 1943 das Arbeitslager Lieberose als Außenlager des KZ Sachsenhausen errichtet wurde.

 

Zum Abschluss diskutierten Dr. Fischer und Prof. Dr. Günther Morsch, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, den bisherigen und den perspektivischen Umgang mit diesem Gedenkort und beantworteten die Fragen der zahlreichen Besucher.

 

Zum Hintergrund

Im November 1943 errichteten Häftlinge auf Befehl der SS in dem Dorf Jamlitz bei Cottbus das »Arbeitslager Lieberose« als Nebenlager des KZ Sachsenhausen. Etwa 10.000 Häftlinge, vor allem Juden aus Polen und Ungarn, waren hier inhaftiert. Die SS verschleppte viele Häftlinge des Vernichtungslagers Auschwitz zur Zwangsarbeit nach Jamlitz, Arbeitsunfähige wurden in die Gaskammern von Birkenau zurücktransportiert. Vom 2. bis 4. Februar 1945 ermordete die SS 1.342 Häftlinge in den Krankenbaracken des Lagers. Nach dem Auffinden eines Teils der sterblichen Überreste der in Jamlitz ermordeten Häftlinge errichtete die DDR mehrere Kilometer vom historischen Ort entfernt eine Mahn- und Gedenkstätte, wo der vornehmlich jüdischen Opfer als »Antifaschisten« gedacht wurde. Erst nach der deutschen Einheit erhielt der durch eine Eigenheimsiedlung überbaute historische Ort eine Freiluftausstellung. Sie erinnert auch an die Geschichte des vom sowjetischen Geheimdienst in den ehemaligen KZ-Baracken eingerichteten Speziallagers. Die Dokumentationsstätten sowie der an den Massengräbern der Mordaktion vom Februar 1945 eingerichtete jüdische Friedhof sind seither mehrfach Ziel rechtsextremistischer und antisemitischer Anschläge geworden.

 

Foto: Prof. Dr. Günter Morsch im Gespräch mit Dr. Peter Fischer © Sarah Breithoff

14.11.2016

Stelenfeld und Ausstellung im Ort der Information geschlossen

Aufgrund des Staatsbesuches des amerikanischen Präsidenten Barack Obama
kommt es am Mittwoch, den 16. November 2016, bis Freitag, den 18. November 2016, im Stadtbezirk Mitte und Ortsteil Tiergarten zu besonderen polizeilichen Sicherheits- und Kontrollmaßnahmen.


Vom Brandenburger Tor bis zur Friedrichstraße, von der Dorotheen- bis zur Behrenstraße richtet die Polizei zur Sicherheit eine verkehrsberuhigte Zone ein. Anwohner können gegen Vorlage eines Personalausweises in die beruhigte Zone gelangen

Kontakt Besucherservice

Mo – Do 10 – 16 Uhr,

Fr 10 – 13 Uhr

Tel. +49(0)30 – 26 39 43 – 36

Fax +49(0)30 – 26 39 43 – 21

E-Mail: besucherservice@stiftung-denkmal.de

.
Das gesamte Stelenfeld und die Ausstellung im Ort der Information werden für Besucher nicht zugänglich sein. Führungen finden ebenfalls nicht statt.

News 1 bis 5 von 149
<< Erste < zurück 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-35 vor > Letzte >>