Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

Gedenkstätte für die Opfer der „Euthanasie“-Morde

Die Tötungsanstalt Brandenburg war eine von sechs Mordstätten der sogenannten "Aktion T4", der ersten, zentral gesteuerten Phase des Krankenmords 1940/41, der über 70.000 psychisch Kranke und Behinderte im Deutschen Reich zum Opfer fielen. Die 120 m² umfassende Dauerausstellung wurde 2012 eröffnet. Sie hebt die Bedeutung der Euthanasie-Mordanstalt Brandenburg als Ort einer ersten "Probevergasung" im Januar 1940 hervor. Sie thematisiert die Organisation und den Ablauf der Morde. Des Weiteren nimmt sie die in der Tötungsanstalt Brandenburg ermordeten Menschen in den Blick. So wurden in Brandenburg gezielt Patienten, darunter viele Kinder, für Forschungszwecke getötet. Auch war die Anstalt  Ort des systematischen Massenmordes an jüdischen Anstaltspatienten, die mehr als zehn Prozent der Opfer ausmachen. In ein Gedenkbuch werden die Namen von 8.237 identifizierten Opfern präsentiert. Anhand von Fotos und Dokumenten aus dem Besitz der Familien werden rund 30 Biografien von Ermordeten nachgezeichnet. Die Ausstellung beschäftigt sich auch mit dem Widerstand gegen den Krankmord sowie mit den Tätern, von denen viele nach Ende der „Aktion T4“ am Genozid an den europäischen Juden mitwirkten.

Anschrift und Öffnungszeiten

Lage:
Nicolaiplatz 28
14470 Brandenburg/Havel

Kontakt:
Gedenkstätten Brandenburg an der Havel
Nicolaiplatz 28/30
14770 Brandenburg an der Havel

Tel. 03381/7935112

Anfahrt:
Ab Brandenburg Hbf. Tram 1, 2 oder 6 bis Haltestelle Nicolaiplatz

A3 aus Berlin auf die B1, am Hauptbahnhof Brandenburg vorbei, abbiegen in die Bauhofstraße, rechts Neuendorfer Straße

Internet: www.stiftung-bg.de

E-Mail: brandenburg(at)stiftung-bg.de

Pädagogische Angebote:
Die Gedenkstätten Brandenburg an der Havel bieten nach Voranmeldung Führungen und Projekte zum Thema "Euthanasie"-Morde an.

Öffnungszeiten:
Der Open-Air Gedenkort ist jederzeit zugänglich. Die Ausstellung ist Do/Fr 13-17 Uhr und Sa/So 10-17 Uhr geöffnet. Führungen und Seminare sind auch zu anderen Zeiten möglich.

Preise:
Eintritt frei. Führungen nach Anmeldung. Für Gruppen bis zu 15 Personen 15 Euro, bis zu 30 Personen 25 Euro.