Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

Kicker, Kämpfer und Legenden

Juden im deutschen Fußball
Eine Ausstellung mit pädagogischen Angeboten

Judentum und Fußball: Was hat das miteinander zu tun? Die Antwort auf diese Frage fördert viele unbekannte und faszinierende Tatsachen zur Geschichte des Fußballs in Deutschland zutage. Immer wieder steht dabei Berlin im Mittelpunkt. Die Ausstellung will ein weitgehend unbekanntes Kapitel zur Geschichte des deutschen Nationalsports einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren: Juden und der Fußball in Deutschland von der Reichsgründung bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Es geht jedoch nicht einfach darum, ein spannendes historisches Thema in einem der zwei jüdischen Museen in Berlin zu präsentieren. Die Ausstellung soll als Ausgangspunkt und Basis für ein breit angelegtes jugendpädagogisches Programm (Vernetzung mit Schulen, pädagogisches Begleitmaterial, Exkursionen, Zeitzeugenveranstaltungen) dienen, das wesentlich zur Bekämpfung von Antisemitismus sowie Rassismus an Schulen beiträgt und eine nachhaltige Stärkung der Demokratie in Deutschland befördern soll. Das Thema Fußball fasziniert viele Menschen. Es ist nicht nur ein guter „Einstieg” in die Beschäftigung mit jüdischer Geschichte für Museumsbesucher, sondern dient insbesondere bei jungen Menschen als ein guter „Abholer”, um hieran Fragen von Ausgrenzung, Diskriminierung u.ä. ins Bewusstsein zu rufen.

Anschrift und Öffnungszeiten

Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
Oranienburger Straße 28/30
10117 Berlin

Fon: +49-30-88 02 83 00
Fax: +49-30-88 02 84 83
E-mail: office@centrumjudaicum.de
Internet: www.centrumjudaicum.de

U-Bahn: Oranienburger Tor, Friedrichstraße, Weinmeisterstraße
S-Bahn: Oranienburger Straße, Friedrichstraße, Hackescher Markt
Straßenbahn: Oranienburger Straße