Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

Rote Kapelle. Ein Portrait der Widerstandsgruppe um Arvid Harnack und Harro Schulze-Boysen in Fotografien und Selbstzeugnissen

Eine Ausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.

Konzeption und Texte: Hans Coppi, Jürgen Danyel, Wolfgang Oleschinski, Johannes Tuchel. Gestaltung: Atelier Prof. Hans Peter Hoch, Baltmannsweiler
51 Rahmen, Berlin 1992

Informationen zur Ausstellung und Bedingungen für die Ausleihe

Inhalt

Die Ausstellung ist im Sommer 1992 in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand erarbeitet worden. Sie vermittelt eine neue Sicht auf die in der deutschen Nachkriegsgeschichte bis dahin eher umstrittene Widerstandsorganisation. Im Mittelpunkt stehen Biographien der Frauen und Männer dieser weitverzweigten, auch weltanschaulich und politisch unterschiedlich zusammengesetzten Widerstandsgruppierung. Auf 51 Tafeln mit über 300 – meist erstmals gezeigten – Fotografien und Dokumenten aus Privatbesitz und aus bisher unzugänglichen Archiven werden Kindheit und Jugend (Tafel 1-11), Welterfahrung und Prägung in der Weimarer Republik (Tafel 12-23), Gruppenbildung und Widerstand (Tafel 24-30), Aktionen im Widerstand (Tafel 31-39), Verfolgung, Haft und Tod (Tafel 40-50) dargestellt und auf der letzten Tafel (51) die über 160 Beteiligten namentlich genannt.

Begleitband zur Ausstellung

„Die Rote Kapelle im Widerstand gegen den Nationalsozialismus”, herausgegeben von Hans Coppi, Jürgen Danyel und Johannes Tuchel, Edition Hentrich, Berlin 1994 (Schriften der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Reihe A: Analysen und Darstellungen Band 1)

Umfang und Ausleihbedingungen

Umfang

51 Tafeln in verglasten Rahmen zum Hängen (Format: rund 100 cm hoch und 70 cm breit) in Papphüllen verpackt.

Vom Entleiher zu tragende Kosten

1. Seitens der Gedenkstätte Deutscher Widerstand keine Leihgebühr
2. Kosten des Transports von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand zum Ausstellungsort und zurück einschließlich des Be- und Entladens in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
3. Erneuerung von abgenutztem und beschädigtem Verpackungsmaterial durch den jeweiligen Entleiher vor Versand

Vom Entleiher zu beachten

Änderungen wie Zusätze oder Kürzungen der Ausstellung seitens der Entleiher und Veranstalter dürfen nur in Absprache und mit Genehmigung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand gemacht werden.

Für sämtliche Pressemitteilungen, Einladungen, Werbemaßnahmen und ähnliches ist folgende Formulierung verbindlich:

„Rote Kapelle. Ein Portrait der Widerstandsgruppe um Arvid Harnack und Harro Schulze-Boysen in Fotografien und Selbstzeugnissen, eine Ausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand Berlin”.

Anschrift und Öffnungszeiten

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Stauffenbergstr. 13-14
10785 Berlin

Tel.: 030/2699 - 5000
Fax: 030/2699 - 5010
E-mail: info@gdw-berlin.de
Internet: http://www.gdw-berlin.de

Öffnungszeiten: Mo-Mi, Fr 9-18 Uhr, Do 9-20 Uhr, Sa, So und Feiertags 10-18 Uhr
Geschlossen am 23., 24., 25., 26., 31. 12.2007 und am 1.1.2008
Eintritt Frei

U-Bahnhof Kurfürstenstraße (10 Minuten Fußweg)
U-/S-Bahnhof Potsdamer Platz (10 Minuten Fußweg)
Bus  M 29, Haltestelle Gedenkstätte Deutscher Widerstand