Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

„'Was damals Recht war ...' – Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht”

Die Wanderausstellung „'Was damals Recht war ...' – Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht” informiert über Unrecht und Willkür der NS-Militärjustiz. Sie erinnert an etwa 20.000 Soldaten und Zivilisten unterschiedlicher Nationen, die durch Unrechtsurteile der deutschen Wehrmachtgerichte ihr Leben verloren. Im Zentrum der Präsentation stehen Fallgeschichten von Deserteuren, „Wehrkraftzersetzern” und „Kriegsverrätern”. Auch Biografien von Angehörigen des Widerstandes in besetzten europäischen Ländern werden auf Informationstafeln dargestellt. Mit Hilfe von verschiedenen Überblicksdarstellungen zur Geschichte der deutschen Militärjustiz wird Besuchern ein umfassendes Bild von den willkürlichen Entscheidungen der Wehrmachtgerichte vermittelt.

Nach der Auftaktpräsentation in der Berliner St. Johannes-Evangelist-Kirche und den ersten Stationen NS-Dokumentationszentrum EL-DE-Haus Köln und Deutsches Marinemuseum Wilhelmshaven sowie Justizpalast München wird die Wanderausstellung in weiteren Städten zu sehen sein, u. a. in Halle/Saale, Peenemünde und Freiburg im Breisgau.

Die Wanderausstellung wurde vom Beirat der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas initiiert und in Kooperation mit der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e.V. erarbeitet. Mit dieser Ausstellung erfüllt die Stiftung ihren gesetzlichen Auftrag, auch nicht-jüdischer Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken.

Erst im Mai 2002 hob der Deutsche Bundestag die meisten Urteile der Wehrmachtjustiz des Zweiten Weltkrieges auf. Noch bis zu diesem Zeitpunkt galten die Verurteilten, Deserteure und „Wehrkraftzersetzer”, als vorbestraft.

Informationen zu den einzelnen Stationen finden Sie im Bereich Projekte unter
www.stiftung-denkmal.de

Wenn Sie sich über die Leihbedingung der Wanderausstellung informieren möchten, so öffnen Sie beigefügtes PDF.

Anschrift und Öffnungszeiten

Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
- Geschäftsstelle -
Stresemannstraße 90
10963 Berlin

Fon: +49-30-26 39 43 11
Fax: +49-30-26 39 43 20
E-mail: info(at)stiftung-denkmal.de
Internet: www.stiftung-denkmal.de