Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

Gedenkzeremonie für die ermordeten ehemaligen Schüler und ihre Angehörigen der Schiller-Oberschule in Berlin

11.11.2013, 19 Uhr
Gedenkveranstaltung

Gedenkzeremonie für die ermordeten ehemaligen Schüler und ihre Angehörigen der Schiller-Oberschule in Berlin

Montag, 11. November 2013,
19 Uhr

Anfang des Jahres hat sich eine Arbeitsgemeinschaft an der Schiller-Oberschule in Berlin mit dem Ziel gegründet, einen Gedenkort für ehemalige Schüler zu schaffen, die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgungspolitik wurden.
 
Die an der AG beteiligten Schülerinnen und Schüler haben sich seither mit dem Nationalsozialismus und der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden, dem Schicksal ehemaliger Schüler des „Schiller-Realgymnasiums“ und der Gedenkkultur in Deutschland und Polen befasst. Darüber hinaus war eine zehntägige Studienreise nach Polen Teil des von der Schiller-Oberschule in Kooperation mit der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz durchgeführten Projekts. Das Projekt wurde von der Stiftung EVZ gefördert.
 
In Zusammenhang mit dem Novemberpogrom 1938 wurde die „Ausschulung“ der letzten jüdischen Schüler vom Berliner Oberbürgermeister angeordnet. Aus diesem Anlass laden die Schiller-Oberschule und die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz am 11. November 2013 um 19.00h zu einer Veranstaltung in die Schule ein. Sie wollen das Projekt der Öffentlichkeit vorstellen und mit einer Gedenkzeremonie an die ermordeten ehemaligen Schüler und ihre Angehörigen erinnern.
 
Es sprechen Herr Stephan J. Kramer vom Zentralrat der Juden in Deutschland, Herr Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime sowie die beteiligten Schülerinnen und Schüler und die Projektleitung. Eine detaillierte Einladung folgt.
 
Anmeldungen können schon jetzt über bildung@ghwk.de erfolgen.

Schillerstraße 125-127  
10625 Berlin