Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

„Helfen erlaubt!? - Pomoc dozwolona!?“

08.10.2013, 11 Uhr
Workcamp

„Helfen erlaubt!? - Pomoc dozwolona!?“

Dienstag, 8. Oktober 2013,
11 Uhr


Am diesjährigen Workcamp der helfenden Verbände in der Gedenkstätte Ravensbrück nehmen Jugendliche aus Polen und Deutschland teil

Erstmals nehmen am Workcamp der Helfenden Verbände, das in der Zeit vom 5. bis 11. Oktober in der Gedenkstätte Ravensbrück stattfindet, neben deutschen auch polnische Jugendliche teil. 20 Jugendliche aus Brandenburg und Berlin werden gemeinsam mit 21 polnischen Jugendlichen in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück arbeiten, um diese als Erinnerungsort für die Opfer sowie Ort der Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Verbrechen zu erhalten. Unter dem Motto „Helfen erlaubt!? - Pomoc dozwolona!?“ setzen sich die Jugendlichen, die selbst helfenden Verbänden angehören, auch in gemeinsamen Workshops inhaltlich mit der Vielschichtigkeit des Themas auseinander. Mit rund 37.000 Häftlingen stellten die Polinnen die größte nationale Häftlingsgruppe im KZ Ravensbrück.

Am Dienstag, 8. Oktober 2013 von 11 bis 13 Uhr werden die Jugendlichen geladenen Gästen, unter ihnen der Präsident des Landtages Brandenburg, Gunter Fritsch, Einblicke in ihre gemeinsame Arbeit geben. Zu diesem Termin sind auch Pressevertreter herzlich willkommen. Treffpunkt ist das Besucherzentrum.

Im Frühjahr 2014 wird die deutsch-polnische Begegnung auf einer Insel in der Nähe von Gdańsk/Danzig fortgesetzt. Dort haben die polnischen Kooperationspartner ein Gelände übertragen bekommen, auf dem der ehemalige Gauleiter Albert Forster residierte. Auf dem Gelände soll perspektivisch eine Bildungsstätte entstehen.

Das Workcamp der helfenden Verbände findet seit 2008 alljährlich in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück statt und bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 27 Jahren die Möglichkeit, sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Der Landesjugendring Brandenburg koordiniert das Workcamp, beteiligt sind die Landesjugendfeuerwehr Brandenburg, die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, die Malteser Jugend und das Jugendrotkreuz. Das Workcamp wird von der Aktion Mensch, der Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“, der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk, der Kreuzberger Kinderstiftung und der polnischen Botschaft finanziell unterstützt.

Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen
Straße der Nationen 22
D-16515 Oranienburg
Tel: +49(0)3301-200-0
Besucherdienst / Anmeldung: +49(0)3301-200-200


E-Mail: besucherdienst@gedenkstaette-sachsenhausen.de
Internet: www.gedenkstaette-sachsenhausen.de

Ort anzeigen auf Google maps