Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

Das Projekt »Erinnerung bewahren«. Neue Gedenk- und Informationsorte in der Ukraine an Stätten der Massenerschießungen von Juden und Roma

21.02.2017, 19 Uhr
Vortrag

Das Projekt „Erinnerung bewahren”. Neue Gedenk- und Informationsorte in der Ukraine an Stätten der Massenerschießungen von Juden und Roma

Dienstag, 21. Februar 2017,
19 Uhr


Vortrag: Aleksandra Wróblewska und Ray Brandon, Berlin
Moderation: Dr. Ulrich Baumann, Berlin

Eintritt frei
Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Massenerschießungen. Der Holocaust zwischen Ostsee und Schwarzem Meer 1941–1944”

(Gemeinsam mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas)

Über eine Million ukrainischer Juden wurden im Zweiten Weltkrieg von Angehörigen der Wehrmacht und des SS- und Polizeiapparats, häufig unterstützt durch einheimische Helfer, erschossen und in mehr als tausend Massengräbern verscharrt. Das Projekt „Erinnerung bewahren” setzt sich dafür ein, vergessene oder vernachlässigte Massengräber von Juden und Roma in der Ukraine als würdige Gedenk- und Informationsorte zu gestalten. Auch die pädagogische Arbeit mit lokalen Schulen gehört zu seinen Aufgaben, die in enger Zusammenarbeit mit internationalen Partnerorganisationen und Vertretern der ukrainischen Zivilgesellschaft umgesetzt werden.

Aleksandra Wróblewska und Ray Brandon geben einen Überblick über die Entwicklung des seit 2011 bestehenden Projekts, in dessen Pilotphase fünf Gedenkstätten in der Westukraine eingerichtet worden sind. Auch die verschiedenen Aspekte der historischen Arbeit werden vorgestellt.

Aleksandra Wróblewska, Kulturwissenschaftlerin, ist Koordinatorin des Projekts Erinnerung bewahren”, das seit April 2016 unter dem Dach der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas durchgeführt und vom Auswärtigen Amt gefördert wird.

Ray Brandon, Historiker, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt Erinnerung bewahren”. Zu seinen Veröffentlichungen zählt The Shoah in Ukraine: History, Testimony, Memorialization (2008, hg. mit Wendy Lower).

Ulrich Baumann ist stellvertretender Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Kurator der Ausstellung „Massenerschießungen”.

Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt
in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-Straße
Niederkirchnerstraße 8
10963 Berlin-Kreuzberg

Tel.: +49(0)30-25 45 09-50
Fax: +49(0)30-25 45 09-55

E-Mail: ausstellung@topographie.de
Internet: www.topographie.de

Ort anzeigen auf Google maps