Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

Öffentliche Übergabe der Gedenk- und Informationstafel für die Jüdische Bauschule

15.05.2017, 10 Uhr
Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Straße der Pariser Kommune
Übergabe einer Gedenktafel

Öffentliche Übergabe der Gedenk- und Informationstafel für die Jüdische Bauschule


Montag, den 15. Mai 2017 um 10 Uhr
Straße der Pariser Kommune, zwischen Lange Straße und Singerstraße, 10243 Berlin

Auf dem Grundstück der früheren Fruchtstraße 74 (seit 1971: Straße der Pariser Kommune) befand sich zwischen 1937 und 1941 die Jüdische Bauschule, ein vergessener Ort jüdischen Lebens in Berlin. Hier bereiteten sich junge Männer auf ihre erzwungene Auswanderung nach Palästina vor. Das Haus überstand den Zweiten Welt krieg weitgehend unbeschadet und wurde wie die meisten übrigen historischen Gebäude Ende der 1960er Jahre abgerissen.

Programm:

Grußworte
Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa des Landes Berlin
Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin Friedrichshain-Kreuzberg

Ansprache
Walter Frankenstein, Zeitzeuge