Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

Stolpersteinverlegung für Familie Lewin

08.09.2017, 13 Uhr
Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt, Lichtenberger Straße 32
Gedenkveranstaltung

Stolpersteinverlegung für Familie Lewin


Freitag, den 8. September 2017, um 13 Uhr
in der Lichtenberger Straße 32

In der ehemaligen Raupachstraße 8 (heute Lichtenberger Straße 32) wohnte in der Nazizeit der blinde jüdische Bürstenmacher Siegfried Lewin mit seiner Frau Gertrud und seinen Kindern Martin und Scheine. Er arbeitete in der Blindenwerkstatt von Otto Weidt. Die ganze Familie wurde am 28. Juni 1943 nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Für Siegfried Lewin gibt es schon seit 2004 einen Stolperstein, veranlasst vom Förderverein des Museums Blindenwerkstatt Otto Weidt. Nun werden von Gunter Demnig daneben drei weitere Stolpersteine für Gertrud Lewin (geb.1899), Martin (geb.1934) und Scheine (geb.1939) gelegt. Die Verlegung der Steine erfolgt nicht vor dem Haus, sondern direkt an der Lichtenberger Straße.

Initiiert wurde sie von Prof. Benjamin Gidron, dem in Israel lebenden Großneffen von
Siegfried Lewin, mit dem unser Verein seit 5 Jahren zusammenarbeitet. Die
Patenschaft übernimmt wieder der Förderverein des Museums

Lichtenberger Straße 32
10179 Berlin