Orte der Erinnerung 1933-1945

Orte der Erinnerung 1933 - 1945

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Museen
zur Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur
in Berlin und Brandenburg

Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach: Geisterkinder. Fünf Geschwister in Himmlers Sippenhaft

27.09.2017, 19 Uhr
Lesung

Im Rahmen des Begleitprogramms zur aktuellen Sonderausstellung »Unsere wahre Identität sollte vernichtet werden. Die nach dem 20. Juli 1944 nach Bad Sachsa verschleppten Kinder« lädt die Gedenkstätte Deutscher Widerstand Sie herzlich zu einer Buchvorstellung ein:

Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach: Geisterkinder. Fünf Geschwister in Himmlers Sippenhaft



Mittwoch, den 27. September 2017, um 19 Uhr
in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Saal B

Oberstleutnant Cäsar von Hofacker, ein Vetter Claus Schenk Graf von Stauffenbergs, war maßgeblich an der zunächst erfolgreichen Umsetzung der »Operation Walküre« am 20. Juli 1944 in Paris beteiligt. Nach dem Scheitern des Umsturzversuches wurde er vom »Volksgerichtshof« zum Tode verurteilt und am 20. Dezember 1944 in Berlin-Plötzensee ermordet. Seine Frau Ilse-Lotte und die fünf Kinder Eberhard, Anna-Luise, Christa, Alfred und Liselotte wurden in »Sippenhaft« genommen: Die Mutter wurde mit den beiden älteren Kindern in verschiedene Konzentrationslager verschleppt, die drei jüngeren Geschwister kamen in das Kinderheim in Bad Sachsa im Harz. Dort wurden sie voneinander getrennt und erhielten neue Namen um ihre wahre Identität zu verbergen. Sie konnten erst im Juni 1945 zu ihrer Mutter zurückkehren.

Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach, Historikerin und Journalistin, ist die Tochter von Anna-Luise von Hofacker und erzählt in ihrem Buch die historischen Ereignisse aus der Sicht ihrer Familie. Sie greift dabei zurück auf einen einzigartigen Fundus unveröffentlichter Originaldokumente wie Briefe und Tagebücher. Das Buch ist in diesem Jahr beim Verlag SCM Hänssler erschienen, hat 416 S. und kostet 18,90€.

Wegen der begrenzten Platzzahl bitten wir Sie um Anmeldung bis zum 21. September 2017 per Email: veranstaltung@gdw-berlin.de oder unter Telefon: (030) 26 99 50 00.

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Stauffenbergstraße 13-14
10785 Berlin

Tel.: +49(0)30-26 99 50-00
Fax: +49(0)30-26 99 50-10

E-Mail: info@gdw-berlin.de
Internet: www.gdw-berlin.de

Ort anzeigen auf Google maps