Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Gespräch

Künstlergespräch mit Heribert Bücking

24. September 2023 , 15.00

Heribert Bücking zeigt Kupferstich-Collagen in der Ausstellung „Die Zwangsarbeit von Zofia und Rolland“.

Im Gespräch wird Heribert Bücking über die Auseinandersetzung mit dem Thema Zwangsarbeit und der Suche nach der geeigneten Bildform berichten. Auslöser des Projekts waren Dokumente der Zwangsarbeit von Zofia Pytkowska und Rolland Mazaud, die ihm deren Sohn Philippe zur Verfügung gestellt hatte.

Folgende Fragen standen im Vordergrund: „Angesichts der Barbarei von NS-Zwangsarbeit, wie sie im Dokumentationszentrum gezeigt wird … Hat da die Bildende Kunst überhaupt etwas zu vermelden? Oder sind es vielleicht gerade Kunstwerke, die zu neuer Sicht auf die monströsen Szenarien anregen können? … Gibt es einen Brückenschlag zwischen solchen Dokumenten und dem Versuch, eine bildhafte Deutung, einen zeichenhaften Ausdruck für das Geschehene zu finden?“

Die lebensbejahende Botschaft von Zofia und Rolland, die sich in Berlin bei der Zwangsarbeit kennen und lieben gelernt haben, hat den Künstler bei seiner Arbeit begleitet. Sie ist eine besondere Form der Erinnerungsarbeit an NS-Unrecht.

Heribert Bücking, geb. 1940, arbeitet in Berlin und ist einer der wenigen in Deutschland, die das Kupferstechen noch meisterhaft beherrschen. Seine Arbeiten waren bislang in zahlreichen Einzelausstellungen zu sehen.

Details

Datum:
24. September 2023
Zeit:
15.00
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Telefon:
+49(0)30-63 90 28-80
E-Mail:
schoeneweide@topographie.de
Webseite:
www.ns-zwangsarbeit.de

Veranstaltungsort

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Britzer Straße 5
Berlin, 12439
Google Karte anzeigen
Webseite:
www.dz-ns-zwangsarbeit.de

« Alle Veranstaltungen