»Todesursache: Auf Befehl erschossen.« 80. Jahrestag des Massenmordes an jüdischen Männern im KZ Sachsenhausen

Am 28. und 29. Mai 2022 jährt sich der Massenmord an 250 jüdischen Männern im Konzentrationslager Sachsenhausen zum 80. Mal. Die Opfer wurden in einer gezielten und planmäßigen Aktion durch die Lager-SS an diesen beiden Tagen im Lager erschossen. Auslöser des Massenmordes vom 28./29. Mai 1942 war ein Anschlag der Widerstandsgruppe um Herbert Baum. Der…

Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz: +++ Solidarische Öffnung am Frauentag, 8. März, 10-18 Uhr +++ Sammeln für ukrainische Partner*innen +++

Am 8. März 2022, dem internationalen Frauentag, ruht die Arbeit in Berlin – öffnet das Haus aus Solidarität mit unseren ukrainischen Partner*innen, um für sie zu sammeln und sie mit Geld zu unterstützen: · das „Ukrainian Center for Holocaust Studies“ (Український центр вивчення історії Голокосту) und · „The Jewish Forum of Ukraine“ (Єврейський форум України)…

Veranstaltungsbericht: Gedenken an die »Fabrik-Aktion« und den Protest in der Rosenstraße

Nachdem Aufgrund der  Corona-Pandemie die Veranstaltung 2021 ausschließlich virtuell stattfand, freuten sich die Ständige Konferenz und der Initiativkreis  besonders, dieses Jahr die rund 70 Gäste wieder vor Ort begrüßen zu dürfen. Bei eisigem, aber sonnigem Wetter kamen die Teilnehmer/-innen am Mahnmal in der Großen Hamburger Straße in Berlin-Mitte zusammen, wo Kantor Simon Zkorenblut und Rabbiner…

Ich schreibe deinen Namen – Am internationalen Holocaust-Gedenktag erinnern wir in diesem Jahr besonders an die Luxemburgischen Opfer des Konzentrationslagers Sachsenhausen

Am internationalen Holocaust-Gedenktag erinnern wir in diesem Jahr besonders an die Luxemburgischen Opfer des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Aus diesem Anlass ist ein Film der Künstlerin Renee van Bavel entstanden. Zu dem Film haben Brandenburger Schülerinnen, Kulturstaatsministerin Claudia Roth und die Brandenburger Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke beigetragen.

NICHT MIT UNS! Verfolgung von Jugendlichen im Nationalsozialismus

Die Webseite stellt Jugendliche aus ganz Europa vor, die in der Zeit von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten aus »rassischen«, politischen, religiösen und anderen Gründen verfolgt und teilweise sogar ermordet wurden. Manche wurden plötzlich von Nachbarn oder Freunden ausgegrenzt, sogar verraten. Manche durften die Schule nicht mehr besuchen oder ihren Glauben nicht mehr ausüben.…

Online-Einführung in die Dauerausstellung „Widerstand gegen den Nationalsozialismus“

Für Einzelbesucher*innen bietet die Gedenkstätte Deutscher Widerstand am ersten Sonntag im Monat kostenfreie Online-Einführungen in die Dauerausstellung „Widerstand gegen den Nationalsozialismus“ an. Im Rahmen der Online-Einführung lernen die Teilnehmenden ausgewählte Themen der Dauerausstellung „Widerstand gegen den Nationalsozialismus“ kennen. Anhand biografischer Beispiele werden die gesellschaftliche Breite und die soziale Vielfalt des Widerstands gegen den Nationalsozialismus vorgestellt.…

»Aus der Mitte der Gesellschaft – Ausgegrenzt, Abgeholt, Vernichtet – Die Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Berlin zwischen 1941 und 1945

1933 begann das nationalsozialistische Regime mit der Ausgrenzung, Entrechtung, Verfolgung und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung. Diejenigen, die Deutschland nicht rechtzeitig verlassen konnten oder wollten, wurden schließlich deportiert. Die meisten der über 50 000 Berliner Juden, die zwischen 1941 und 1945 »vor aller Augen« in den von Deutschland besetzten »Osten« verschleppt wurden, überlebten nicht. Der erste…

Veranstaltungsbericht: 18. Oktober 2021: » … abgeholt! « Gedenken an den Beginn der nationalsozialistischen Deportationen von Juden aus Berlin vor 80 Jahren

Die Ständige Konferenz der NS-Gedenkorte im Berliner Raum das Land Berlin, die Jüdische Gemeinde zu Berlin, die Israelitische Synagogen-Gemeinde (Adass Jisroel) zu Berlin, die Inge Deutschkron Stiftung und die Deutsche Bahn Stiftung lud auch 2021  zur Gedenkveranstaltung am Mahnmal »Gleis 17« ein. Die Zeremonie fand dieses Jahr pandemiebedingt als geschlossene Veranstaltung mit 70 eingeladenen Gästen…

18. Oktober 2021: » … abgeholt! « Gedenken an den Beginn der nationalsozialistischen Deportationen von Juden aus Berlin vor 80 Jahren

  Die Gedenkveranstaltung ist am 18. Oktober 2021 ab 22 Uhr unter www.orte-der-erinnerung.de/aktuelles  einsehbar.     Die Ständige Konferenz der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, das Land Berlin, die Jüdische Gemeinde zu Berlin, die Israelitische Synagogen-Gemeinde (Adass Jisroel) zu Berlin, die Inge Deutschkron Stiftung und die Deutsche Bahn Stiftung laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur…

Öffnung des Ort der Information am Denkmal für die ermordeten Juden Europas am 6. Juli 2021

Die Ausstellung am Holocaust-Denkmal in Berlin ist nach der Corona-Zwangspause ab dem 6. Juli wieder zugänglich. Derzeit sind etwa 60 Besucher und Besucherinnen gleichzeitig möglich, Beim Besuch gelten die Corona-Regeln wie die Abstands- und Maskenpflicht. Ein Testnachweis ist nicht notwendig. Die Räume sind dienstags bis sonntags in der Zeit von 10 bis 18 Uhr geöffnet.